1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 

Swarovski Kristallwelten präsentieren hochkarätige Klaviermusik

Das sechste Festival „Musik im Riesen“ ist der Klaviermusik und ihrer Interpretation durch herausragende Pianisten gewidmet - und beginnt in genau einer Woche. Von 19. bis 24. Mai 2009 gastieren Grigorij Sokolov, Till Fellner, Mihaela Ursuleasa, Stefano Bollani u. a. in den Swarovski Kristallwelten Wattens. Zur Eröffnung durch die Kremerata Baltica steht erstmals und einmalig auch die neueste Werkshalle des Kristallkonzerns als Konzertsaal zur Verfügung. 

Thomas Larcher, künstlerischer Leiter des erfolgreichen Kammermusikfestivals „Musik im Riesen“, verspricht für heuer „eine Reise durch das Reich der Klaviermusik, wie sie in dieser Vielfalt in Tirol noch nicht zu erleben war“. Andreas Braun, GF der Swarovski Kristallwelten, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, auch heuer wieder eine individuelle Zusammenfügung weltweit bekannter Komponisten und Interpreten hier in den Kristallwelten präsentieren zu können“. 

Kristallwelten

Thomas Larcher (l.), künstlerischer Leiter des erfolgreichen Kammermusikfestivals und Andreas Braun, GF der Swarovski Kristallwelten  

Klaviermusik in der ganzen Bandbreite des künstlerischen Ausdrucks prägt das diesjährige Programm von „Musik im Riesen“. Acht internationale Pianisten und Pianistinnen führen dabei durch die Klavierliteratur von der Klassik bis in die heutige Zeit. Recitals des russischen Ausnahmepianisten Grigorij Sokolov (24.5.), der nach 2003 zum zweiten Mal in den Swarovski Kristallwelten zu Gast ist, und der jungen rumänischen Virtuosin Mihaela Ursuleasa (21.5.) sowie ein Auftritt Till Fellners mit Beethovens „Hammerklaviersonate“ (23.5.) zeugen von der Ausdrucksstärke und Brillanz solistischen Klavierspiels. Den Dialog zweier Klaviere, die Harmonie zu vier Händen pflegen Dennis Russell Davies und Maki Namekawa am 20. Mai und Ferhan und Ferzan Önder am 22. Mai, darüber hinaus tritt das Klavier auch in Beziehung zur Stimme und zu anderen Instrumenten: mit Robert Schumanns Liederzyklus „Dichterliebe“, den der Bariton Roderick Williams gemeinsam mit Mihaela Ursuleasa interpretiert (20.5.), im Zusammenspiel von Williams mit Fellner und dem Cellisten Adrian Brendel (23.5.) und nicht zuletzt im musikalischen Zwiegespräch von Stefano Bollani, einem der bemerkenswertesten Jazzmusiker zurzeit, und seinem Mentor, dem großen italienischen Trompeter Enrico Rava (22.5.). 

Hommage an Haydn
Lediglich als Soloinstrument mit Orchesterbegleitung ist das Klavier bei „Musik im Riesen 2009“ nicht zu hören, stattdessen knüpft das Wattener Festival mit der Einladung der Kremerata Baltica an den Klarinettenschwerpunkt des Vorjahres an. Unter der Leitung von Heinrich Schiff begleitet das baltische Kammerorchester am 19. Mai die Solistin Sharon Kam bei der Aufführung von Mozarts Klarinettenkonzert A-Dur und stellt dieses in den Kontext von Arnold Schönbergs poetisch inspiriertem Sextett „Verklärte Nacht“ und einer Hommage an Joseph Haydn: Im Haydn-Jahr 2009 erklingt zur Festivaleröffnung die Symphonie Nr. 83 „La Poule“ von 1785. Für Musik im Riesen haben die Kremerata Baltica eine Welturaufführung in ihr Programm aufgenommen. „The Call of the Mountains“, 3. Satz aus dem Streichquartett Nr. 2 von Charles Ives wurde für Streichorchester von Jonathan Dore arrangiert und wird am 19. Mai in Wattens zum ersten Mal uraufgeführt. 

Neue Werke, besonderer Aufführungsort
Bei der Bandbreite an musikalischen Stilen und Epochen ist es nur schlüssig, auch neueste Werke ins Programm einzubinden. Mit einem Kompositionsauftrag der Swarovski Kristallwelten an den jungen deutschen Komponisten Tommy Ballestrem, dessen „Fünf Stücke für zwei Klaviere“ Ferhan und Ferzan Önder am 22. Mai 2009 zur Uraufführung bringen, und der österreichischen Erstaufführung zweier Werke von Philip Glass (20.5.) und Harrison Birtwistle (23.5.) ist das neueste Musikschaffen in das Programm von „Musik im Riesen“ eingebunden. Für die Festivaleröffnung durch Kremerata Baltica wurde ein besondere Aufführungsort gewählt: erstmals und einmalig, eine Werkshalle von Swarovski. Für diesen einen Abend wird die neu errichtete Werkshalle Ost zum einzigartigen Aufführungsort, bevor sie anschließend ihrer geplanten Nutzung übergeben wird. 

Kunst – Kulinarium – Konzert
Die stilvolle Umrahmung von „Musik im Riesen“ bildet von 20. bis 24. Mai 2009 das Package „Kunst – Kulinarium – Konzert“, in dem Gaumenfreuden, Kunst- und Hörgenuss harmonisch aufeinander abgestimmt sind (buchbar nur mit Vorreservierung). Die exklusive Abendveranstaltung kostet 85,– Euro (ermäßigt: 75,– Euro; exkl. Getränke) und beginnt jeweils um 17 Uhr unter dem Eingangszelt der Kristallwelten. Nach einem Aperitif entdecken Besucher in einem fachkundig geführten Rundgang die Kunstschätze der Wunderkammern, ehe sie mit einem dreigängigen Menü von DO & CO International verwöhnt werden. Ein Konzert von „Musik im Riesen“ beschließt den kunstvollen Abend. 

Preise und Informationen
Kartenpreise
Karte für einen Konzertabend: € 25,-; ermäßigt € 22,-
Kombikarte für alle Konzerte: € 110,-; ermäßigt € 90,-
Ermäßigung für Studenten mit Ausweis, Ö1 Clubmitglieder


Kunst - Kulinarium - Konzert
Aperitif 
Exklusive Führung durch die Wunderkammern
Dreigängiges Menü in einmaligem Ambiente (exkl. Getränke) 
Konzertbesuch
Preis:€ 85,-; ermäßigt:€ 75,-
Buchbar nur mit Vorreservierung, ausgenommen ist der 19. Mai 2009


Kartenreservierung und Information
Swarovski Kristallwelten • 6112 Wattens/Tirol • Austria
Tel. +43 (0)5224 51080 • swarovski.kristallwelten@swarovski.com
www.swarovski.com/kristallwelten • oe1.orf.at/kulturkalender
Tel. Abendkassa ab 18 Uhr +43 5224 500-3450

(Presseinfo)
Swarovski Kristallwelten
6112 Wattens/Tyrol - Austria
Tel. +43(0)5224 500 3836
Kristallwelten Wattens


Weitere Infos:
Wattens
Wandern zwischen Wattens und Volders

 
 

Kontakt

(Website-Betreiber)
NETGRAF Webdesign & Internetservice

Die offizielle Homepage der Stadt Hall finden Sie www.hall-in-tirol.at

 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 3.904 Sekunden mit 74.58 MB Speicher